Technische Servicehotline

+43 7248 64060 903

Vorteile

Vorteile


Leichte Handhabung

Die Kassetten sind einfach von oben in den kombinierten
Ein-/Ausgabeschacht in einer bequemen Höhe von 71cm einzugeben. Bei der Entnahme der Speicherfolienkassetten können diese durch einen Kippmechanismus auch schräg aus dem Reader entnommen werden, wodurch der Entnahmevorgang erleichtert wird.


Individuelle Platzierung

Mit seiner geringen Stellfläche von nur 0,27mund seinem schlanken Design mit lediglich 365mm Tiefe passt sich das Regius 110 auch geringen Platzverhältnissen an. Das Bedienteil kann flexibel auf zwei Seiten angebracht werden. Damit ist eine individuelle Platzierung der Länge oder der Breite nach möglich.


Schnelle Verarbeitung

Mit der kurzen Zykluszeit von nur 45 Sekunden pro Kassette garantiert das Speicherfoliensystem Regius 110, trotz seiner kompakten Maße, einen Durchsatz von 80 Kassetten pro Stunde (35 x 35 cm bei einer Standardauflösung von 175 µm).
Eine weitere Bildbearbeitung an der Preview-Workstation CS-3 ist bereits nach 12 bis 24 Sekunden möglich, was besonders stärker frequentierten Abteilungen zugute kommt.


Flexible Konzepte für alle Workflowumgebungen


Mit der skalierbaren Vernetzung mehrerer Reader- und Preview-Workstations sind zahlreiche Installationsvarianten möglich. Selbstverständlich ist das kompatible Speicherfoliensystem
Regius 110
auch in vorhandene Arbeitsabläufe integrierbar. Dadurch lassen sich sämtliche Workflow-Konzepte in einem überschaubaren Kostenrahmen, unter Sicherstellung eines Ausfallkonzeptes, realisieren.


Zusätzliche Vorteile der Regius 210-Linie:


Kompakte High-End-Technologie

Bewährte Technik noch einmal verbessert. Ausgerüstet mit einem einzigartigen Zweischacht-Design bietet der Hochgeschwindigkeits-Reader Regius 210 nun eine Kapazität von bis zu 100 Kassetten pro Stunde.
Dieser Reader der nächsten Generation kann Ihren Workflow drastisch verbessern, dies alles bei einer Stellfläche von nur 58x58 cm.

Durch die skalierbare Vernetzung mehrerer Reader- und Preview-Workstations lassen sich zentralisierte und effektive Arbeitsstützpunkte auch für dezentralisierte Arbeitsumgebungen realisieren. Das heißt, die Eingabe einer Kassette kann an jedem beliebigen Reader im Verbund erfolgen. Mit diesem innovativen CR-Konzept ist eine exakte Konfiguration unter Zugrundelegung der speziellen Anforderungen, der individuellen Workflow-Umgebungen und des zur Verfügung stehenden Platzangebotes garantiert.


Kassettenregistration

Die Kassetten können sowohl über einen Barcode, wie auch direkt am Touchscreen-TFT-Monitor im System registriert werden.

Entsprechend dem jeweiligen Arbeitsablauf unter Wahrung eines optimalen Workflows.


43,75μm Mammographie-Modus (Option)

Neben den Standard-Auflösungen 175μm (Normal) und 87μm (HQ), kann im „HQ-Modus“ für den Mammographiebereich Bilder mit einer Auflösung von 43,75μm Pixelgröße digitalisiert werden. Zusammen mit den neu entwickelten Mammographiefolie werden so auch höchste Anforderungen im Bereich der Niedrigkontrast-Detailerkennbarkeit erfüllt, die Erkennbarkeit der entscheidenden Diagnosehinweise erheblich gesteigert und die Sicherung der Diagnose somit gewährleistet.


Weiter zu Technologie